Falls Sie Probleme mit der Darstellung haben sollten, klicken Sie bitte hier.
 
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Per Mail versenden
 
amin.ead.de
 
 
Newsletter des Arbeitskreis Migration und Integration
 
29. Oktober 2020
 
 
 
 
 
 
Nach dem Brand im Lager Moria (Lesbos)
 
Liebe Freunde unserer internationalen Freunde,

Nach dem Brand im Lager Moria auf Lesbos … sind erste Migranten mit dem Flugzeug in Deutschland gelandet. Andere, deren Asylanträge bearbeitet sind, wurden mit Schiffen auf das griechische Festland verlegt.
Als "Ersatz" für das zerstörte Camp wurde ein neues Provisorium geschaffen, in das sich die am Straßenrand Campierenden nur zögerlich hineintrau(t)en.

Die "Schande Europas" fand über fast ein Jahr wachsende internationale Aufmerksamkeit. Ende Januar schon konnte ich mit eigenen Augen die zum Himmel schreienden Zustände sehen, wo in Strukturen für weniger aus dreitausend Menschen damals geschätzte 21 000 hausten. Immer wieder - unter wechselnden Initiatoren, Journalisten, Politikern unterschiedlicher Parteien - sind die Verhältnisse synonym für fünf griechische Inseln in der Ägäis gebrandmarkt worden … bis schließlich JEMAND den Müll von Moria in Brand gesetzt hat. Dass wohl niemand körperlich Schaden genommen hat könnte die Mutmaßung nähren, dass es eine gezielte Aktion - ein Fanal - sein sollte.

Das ist ebenso inakzeptabel wie eine monatelange Duldung der Zustände ohne verantwortliche Lösungen, oder wie die Brandmarkung derer, die sozial-diakonisch, missionarisch helfen und/oder Lösungen von der Politik fordern. Es ist eine politische Verantwortung. Es braucht eine europäische Lösung (Solidarität).

Beten wir dafür! Wir bitten darum.


Ich grüße euch/Sie herzlich
Ihr/euer
 
 
 
 
 
Herbert Putz

Referent für Migration und Integration

Besuchen Sie regelmäßig unsere Internetseite:

 
 
 
 
Evangelium leben und weitergeben: Deutschland ERLEBT JESUS - gemeinsam!
Ein Impulstag per Livestream am 3. Oktober 2020
 
Am 3.Oktober machen wir einen Impulstag zur Aktion „Deutschland ERLEBT JESUS gemeinsam“.
Es soll ein Livestream von 10 – 12 Uhr und von 14 – 16 Uhr sein.
Dazu laden wir euch und eure Teams herzlich ein. Da wird es viele wertvolle Kurzbeiträge von verschiedenen Leuten über Evangelisation und Jüngerschaft geben.
Ihr braucht einfach nur eine Internetverbindung mit Bildschirm oder Leinwand und könnt euch als Gruppe treffen und beim Livestream mitmachen. Es läuft mit Impulsen und Austausch.
Das Mittagessen könnt ihr euch selber vor Ort organisieren.
Man kann natürlich auch als Einzelperson einfach dem Livestream folgen.

Wir laden dich herzlich ein, am 3.Oktober mitzumachen. Das wird richtig gut.

Wir würden uns freuen von euch zu hören, aber eine Anmeldung ist nicht erforderlich, einfach am 3.Oktober auf den Link klicken:
 

Zum Download des Flyers das Bild anklicken!
 
 

 
 
 
 
 
GratisHilfe - gratis - praktisch - unkompliziert
Eine Initiative der Evangelischen Allianz in Deutschland
 
„Menschen hungern nach Hilfe, nach Unterstützung, nach Liebe, nach Anerkennung. Wie schön, dass wir mit der Initiative GratisHilfe genau dies Menschen anbieten dürfen. Gratis, weil wir auch alles gratis von unserem Gott bekommen haben.“
(Hartmut Steeb, ehemals Generalsekretär der Evangelischen Allianz in Deutschland)

Jeder kann in Situationen geraten, in denen schnelle und unkomplizierte Hilfe ein Segen ist. Bei GratisHilfe engagieren sich Christen ehrenamtlich genau dafür. Denn: Wir lieben unsere Mitmenschen. Ganz praktisch und unkompliziert, wo immer Hilfe gebraucht wird. Unabhängig und verlässlich für diejenigen, die es nicht alleine schaffen. Nicht irgendwo, sondern da wo wir leben. Bei uns vor Ort.

Und ich stelle mir vor, dass diese Initiative die Fremden in unserem Land, die Zugewanderten, die Schutzsuchenden, die Internationalen mit einschließt. GratisHilfe FÜR sie - die die Hilfe bekommen, aber ebenso MIT ihnen - die die Hilfe geben können, ganz praktisch, vielleicht sprachlich noch eingeschränkt, aber mit Herz. Da entsteht Nähe und Vertrauen.

Auf der Internetseite von GratisHilfe kann man mehr erfahren:

Die Initiative ist aus einer persönlichen Idee und Erfahrung entstanden:
 
 
 
 
 
 
 
„Moria darf sich nicht wiederholen“
 
Gemeinsames Statement von Vertreterinnen und Vertretern aus Bundespolitik, Kommunalpolitik, Zivilgesellschaft und Kirche zur Lage der Geflüchteten auf der Insel Lesbos

 
> weiterlesen
 
 
Zusammenarbeit im Spannungsfeld von theologisch-kultureller Viefalt
 
Unter diesem Motto trafen sich 42 evang. Theologen, Gemeindepastoren und Missionare aus arabisch-sprachigen und deutschen Gemeinden vom 17.-19.9.2020 in Ewersbach. Veranstalter war das vor fünf Jahren gegründete Arabisch-Deutsche Evangeliums-Forum (ADEF e.V., adef-ev.de ).

 
> weiterlesen
 
 
 
 
 
Das nächste theologische Symposium des ADEF e.V. wird voraussichtlich vom 16. bis 18. September 2021 in Ewersbach stattfinden.
 
 
 
 
 
 
 
 
hoffnungsfest 2021-Gott erleben, Jesus begegnen
 
07. November - Dortmund und via Levestream
 
> mehr Informationen
 
 
 
 
 
 
 
 
Weltweit: 15 Tage Gebet für die hinduistische Welt
 
Erneut beten Christen für die 1,1 Milliarden Hindus weltweit

 
> weiterlesen
 
 
Die 175. Internationale Allianzgebetswoche findet statt
 
Schink: "Corona verhindert das gemeinsame Gebet nicht – wir haben nicht nur eine, sondern mehrere Alternativen zur klassischen Form der Gebetswoche"

 
> weiterlesen
 
 
 
 
Buchhinweis: "Flüchtlinge in Deutschland" von Bruder Hussam
Flüchtlingen begegnen, Flüchtlinge verstehen und erreichen - Mein persönlicher Beitrag als Ex-Flüchtling
 
Als Redner und Evangelist ist Bruder Hussam viel in Deutschland und in Ländern des Nahen und Mittleren Ostens unterwegs. Durch seine evangelistischen Kurzfilme und seinen YouTube-Kanal wurde er im deutschsprachigen Raum bekannt. Er gibt seine Erfahrungen weiter, und lässt auch andere Menschen, wie ehemalige Jesiden und ehemalige Muslime, die mit Gott besondere Erfahrungen gemeiacht haben, zu Wort kommen.
Bruder Hussam arbeitete einige Jahre ehrenamtlich im Vorstand der "Ev. Allianz Arabisch-Sprechender in Europa e.V." und nun auch, gemeinsam mit seiner Frau, als Mitglied im "Arabisch-Deutschen Evangeliums-Forum e.V." Er ist Mitglied von AMIN Deutschland, dem Arbeitskreis Migration und Integration der Evangelischen Allianz in Deutschland.
Als in Deutschland lebender gebürtiger Syrer kennt und versteht er sowohl die aramäische und arabische Kultur als auch die deutsche Denkweise. So kann er interkulturelle Expertise im Verstehen und Vermitteln der Kulturen einbringen. Seine Erfahrungen erwarb er einerseits im städtische, sozialer Flüchtlingsarbeit und andererseits in Evangelisation und Gemeindegründung als Pastor einer Deutsch-Arabisch-Aramäischer Gemeinde.

Schutzgebühr: 2,00 Euro (zzgl. Versand)
Das Büchlein kann direkt beim Autor bezogen werden! Bestellungen bitte per MAIL !
 
 

 
 
 
 
Buchhinweis: "Wo bin ich? Willkommen in Deutschland" von Bruder Hussam
Fremd ist nur der, der sich in der Fremde fremd fühlt und andere fremd behandelt.
 
 
Es gelingt Bruder Hussam prägnant und gezielt Sachverhalten gut darzustellen.
Dabei wir er konkret in seiner darstellenden Analyse der Situationen, der Beziehungen in den Kulturen und den damit verbundenen Herausforderungen. Dabei berührt er den Leser und konfrontiert ihn mit unterschiedlichen, auch bedrückenden Erfahrungen. Motivierend dann aber auch die Schilderung von positiven Entwicklungen im Integrationsprozess. Kritische Selbstreflexion und hohe Sachkompetenz zeichnen die Bücher von Hussam aus. Fast automatisch geschieht so Sensibilisierung auf beiden Seiten für die andere Kultur, das andere Verständnis von Religion und der so unterschiedlichen Biographien.

(Burkhard Theis, Bundessekretär im Bund Freier evangelischer Gemeinden)

Preis: 6,00 Euro/Ex. (zzgl. Versand)
Das Buch kann direkt beim Autor bezogen werden!
Bestellungen bitte per MAIL !
 
 

 
 
 
 
 
 
Wenn Sie die Arbeit der Deutsche Evangelischen Allianz (DEA) unterstützen möchten,
freuen wir uns über eine Spende und sagen: Dankeschön.

Spendenkonto:
Deutsche Evangelische Allianz (DEA)
IBAN: DE87520604100000416800
BIC: GENODEF1EK1
Evangelische Kreditgenossenschaft
Verwendungszweck: “AMIN“

Für die Abmeldung vom Newsletter, klicken Sie bitte hier: Abmelden .