Falls Sie Probleme mit der Darstellung haben sollten, klicken Sie bitte hier.
 
 
amin.ead.de
 
 
Newsletter des Arbeitskreis Migration und Integration
 
14. September 2019
 
 
 
 
Liebe Freunde,
 
"Suche Frieden und jage ihm nach!" (Psalm 34,15)
(Jahreslosung 2019)

Menschen fliehen vor Krieg. Sie suchen Frieden. Durch Krieg werden sie entwurzelt. Dort wo sie sind sind sie nicht sicher. Sie sind gehetzt und entsetzt, hoffen nicht zu Opfern zu werden, nicht zwischen die Fronten zu geraten, nicht vereinnahmt und nicht zu Tätern zwangsrekrutiert zu werden. - Schätzungsweise 250.000 Jungen und Mädchen werden als Kindersoldaten missbraucht, ihrer Kindheit und ihrer Seelen beraubt. (https://www.worldvision.de/mitmachen/unsere-kampagnen/kein-kind-will-toeten)

Nicht alle, die vielleicht wollen, können fliehen. Sie schaffen es nicht - mehr. Sie haben nicht die Kraft, nicht die Mittel, kennen keine sicheren Fluchtwege. Die Angst vor dem Unbekannten lähmt mehr, als die Furcht davor nicht mit dem Leben davon zu kommen. Sie werden zu Opfern und leiden. Sie werden vergewaltigt und stehen wieder auf und ziehen die Kinder ihrer Vergewaltiger groß - die Frauen der Hoffnung. (https://dolsys.de/women-of-hope/)

Nicht alle wollen fliehen. Es sind einzelne Heroen, die wie Leuchttürme in der tosenden Brandung sich dem Chaos und dem Leiden entgegen stemmen. So wie der Friedensnobelpreis-Träger Dr. Denis Mukwege, der seine Stimme weltweit erhebt und Leben rettet: im Ostkongo unzählige Frauen operiert, die Kriegsopfer sexueller Gewalt wurden. (https://brunnen-verlag.de/meine-stimme-fur-das-leben.html)

Nicht alle, die vor Krieg fliehen, kommen nach Europa. Beispielsweise Uganda nimmt Hunderttausende Geflüchtete aus der Demokratischen Republik Kongo und dem Südsudan auf. Das Land nutzt seine Ressourcen, geht an die Grenzen seiner Möglichkeiten, erfährt auch manche Unterstützung von außen und bietet Lebensräume ohne Krieg. (https://www.eulenspiegel.com/verlage/das-neue-berlin/titel/flucht.html)

Es wäre sicher gut, wir würden uns nicht in die Sorge verbeißen, als würden ALLE Geflüchteten zu uns kommen (wollen).
Suchen wir vielmehr Frieden und bleiben ihm dicht auf der Spur!
Mit herzlichen Grüßen
Ihr
 
 
 
 
 
Herbert Putz
Referent für Migration und Integration

Besuchen Sie regelmäßig unsere Internetseite:
 
 
 
 
 
 
 
Muslime und Islam in Deutschland - eine Standortbestimmung
 
Die Deutsche Evangelische Allianz läd alle Interessierte zu einer Fachtagung nach Bad Blankenburg ein.
Die zweitägige Veranstaltung beginnt am Freitag, dem 22. März um 15.30 Uhr und endet am Sonntag, dem 24. März 2019 um 14.00 Uhr.

Diese Fachtagung bietet eine Plattform, um ein ausführliches Gespräch über die Stellung des Islams in Deutschland zu führen. Dabei geht es um kulturgeschichtliche, rechtliche, gesellschaftliche und theologische Dimensionen. Wir wollen unsere eigenen Positionen überdenken und konkretisieren.

Dazu werden u.a. Fragen gestellt wie:
In welcher Weise hat der Islam zur Kultur- und Geistesgeschichte Europas beigetragen?
Wie können Christen und Muslime die Spannung zwischen ihrem jeweiligen absoluten Wahrheitsanspruch und einem toleranten Miteinander ausleben?
Wie können christliche Gemeinden Kontakt mit muslimischen Gruppen aufnehmen und pflegen?

Den Einladungsflyer mit dem ausführlichen Tagungsprogramm können sie hier herunterladen! Darin finden Sie Angaben zu den Tagungskosten, ebenso wie Anmeldemöglichkeiten per E-Mail oder Telefon.
Hier können Sie sich zur Fachtagung direkt ONLINE ANMELDEN!

 
 

 
 
 
 

 
Pastorales Integrations- und Ausbildungs-Programm (PIAP)
 
Ein Pastorales Ausbildungsprogramm für Menschen mit Migrationshintergrund und Erfahrungen in pastoralen Aufgaben
Menschen mit Migrationshintergrund übernehmen große Verantwortung in der Gründung und Leitung von internationalen Gemeinden und Gruppen. Ihre schulischen und sprachlichen Qualifikationen oder ihre Lebenssituation lassen oft kein Vollzeitstudium zu. Aber sie dienen Gott und den Menschen und wollen dies als anerkannte Pastorinnen und Pastoren in unserem Bund tun. Seit fast zehn Jahren bietet dieses Programm einen besonderen Weg der Integration für Menschen mit Migrationshintergrund, die keinen deutschen Schulabschluss, aber mehrjährige Erfahrung in der Gemeindearbeit in Deutschland haben.

Das Pastorale Integrations- und Ausbildungs-Programm bietet die Möglichkeit, durch einen dreijährigen Lehrgang die Integration und Anerkennung zu finden, die auch zu einer Ordination als Pastor/-in führen kann. Pro Jahr sind zwei Tagungen in Elstal zu besuchen und zwei schriftliche Arbeiten zu erstellen. Außerdem gehört die Teilnahme an Konferenzen und Studientagungen in Bund und Landesverband, sowie Mentoring durch einen pastoralen Begleiter zum Programm.

Ein Ausbildungskurs startet alle drei Jahre. Der nächste Kurs beginnt im September 2019 !
Der Anmeldeschluss für diesen Ausbildungskurs 2019-2022 ist der 30. April 2019 !!!

Den Flyer zum Pastoralen Integrations- und Ausbildungs-Programm (PIAP) können Sie herunterladen!
 
 
 
 
 
Gott erLebt - Christlicher Glaube erklärt
 
 
Eine interkulturelle Woche über den christlichen Glauben
findet mit Yassir Eric und Team
vom 31. März bis 07. April 2019 in Schwäbisch Gmünd im Forum Schönblick statt.
Diese Woche ist besonders konzipiert für Migranten und ihre deutschen Freunde. Täglich vormittags um 10 Uhr und abends um 19:30 Uhr spricht Yassir Eric darüber, was Christsein ausmacht. Das Evangelium wird verständlich erläutert und geworben, sein Leben von Jesus Christus erfüllen und bereichern zu lassen. Bewegende Ansprachen, authentische Lebensberichte und gute Musik laden ein, Jesus zu entdecken.

Täglich 10 Uhr: Gleichnisse
Mal ein Rätsel, oft ein Paukenschlag: Jesus erklärte viele seiner Aussagen mit Gleichnissen. Die Zuhörer sollten seine Werte verstehen. Doch manchmal konnten sie das nicht. Yassir Eric begibt sich auf Schatzsuche bei verlorenen Schafen, verzweifelten Arbeitern, klugen Jungfrauen und  manch anderen Gleichniserzählungen.

Täglich 19.30 Uhr: Ich-Bin-Worte
Prophet, Heiler, Verbrecher, Sohn Gottes? Schon zu Lebzeiten gingen die Spekulationen auseinander, wer Jesus sei. Im Johannesevangelium erklärt er selbst, was ihn ausmacht. Manchmal auch mit Bildern. Dann geht es um das Brot des Lebens, um die Tür, den Hirten und den Weinstock. Yassir Eric spricht über Jesus und seine Ich-Bin-Worte.

Die Veranstaltungen werden in Englisch, Arabisch, Farsi und Kurdisch übersetzt.

Wenn Sie in der Nähe von Schwäbisch Gmünd wohnen, können Sie zu den einzelnen Veranstaltungen anreisen und ihre Freunde mitbringen.

Wenn Sie gerne die die ganze Woche, vielleicht das Wochenende oder ein paar Tage gerne vor Ort wohnen möchten, wenn Sie von weiter her daran teilnehmen möchten, können Sie sich auf dem Schönblick mit Übernachtung und Vollpension anmelden. Dazu gibt es folgende Aktions-Angebote für Gäste, Migranten, Migrantengruppen, die Sie mitbringen können:

Ihr Gast ist frei
Wer sich zu Gott erlebt als Übernachtungsgast anmeldet und einen Gast mitbringt, der Interesse am christlichen Glauben hat, bezahlt für den Aufenthalt des Gastes nichts.

Migrantengruppen
Wer zu Gott erlebt eine Gruppe von Migranten/Geflüchteten mitbringt, bezahlt für den Aufenthalt aller Teilnehmer nur 50 %.

Hier kommen Sie direkt auf die Anmeldeseite des Schönblick: https://www.schoenblick.de/gott-erlebt/
Und den digitalen Flyer können Sie hier direkt herunterladen!

Und Online-Evangelisation bei Ihnen vor Ort!
Darüber hinaus werden die Veranstaltungen als Filme aufgenommen, entsprechend in Arabisch, Farsi und Kurdisch aufbereitet und dann zeitversetzt in die arabisch- und farsi-sprechende Welt ausgestrahlt. Zudem werden Ihnen die Beiträge zur Nutzung vor Ort verfügbar gemacht. Sie können damit in ihrer Gemeinde, ihrem Haus- und/oder Bibelkreis, oder einfach bei Ihnen im Wohnzimmer mit Freunden, die einzelnen Beiträge gemeinsam schauen und über Jesus ins Gespräch kommen.
Sobald diese verfügbar sein werden - wahrscheinlich ab der zweiten Aprilhälfte - werden Sie auf der Internetseite www.amin-deutschland.de dazu aktuelle Informationen und Zugangswege zu den Filmen finden.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
The Peace Between
 
 
Drei Länder. Sechs Nationalitäten. Ein Film.
"Der Frieden dazwischen" untersucht, wie unwahrscheinliche Freundschaften beginnen und wie sie weiter wachsen. Wir treffen drei Europäer, welche erlebt haben wie Vertriebene in ihr Land und ihr Leben gekommen sind. Und wir treffen Menschen, welche Tausende von Kilometern gereist sind um in Europa Zuflucht zu finden. Dies sind Freundschaften, welche trotz großer Differenzen gewachsen sind.
Der Kurzfilm präsentiert drei echte Beziehungen, die aber nicht unbedingt als Modelle gesehen werden können, um sie zu kopieren, da wohl jede Freundschaft einzigartig ist. Wir hoffen, dass durch das anschauen dieses Films Möglichkeiten für ehrliche Reflexion und Diskussion darüber entstehen, wie wir uns fühlen gegenüber Vertriebenen in unseren Gemeinden. Eine Diskussions-Anleitung soll helfen ein Gespräch darüber zu erleichtern.

Ein Filmprojekt gefördert durch die Europäische Evangelische Allianz (EEA).

So erzählt der Film u.a. von der Freundschaft zwischen István und Raza:
István ist ein viel beschäftigter Pfarrer und Leiter der Evangelischen Allianz in Ungarn. Durch seine Arbeit erreicht er viele Flüchtlinge. Raza erholt sich vom Trauma seiner Reise nach Ungarn als unbegleiteter Minderjähriger. Er ist damit beschäftigt, sich dem ungarischen Leben anzupassen und seine Ausbildung zu beenden. István und Razas Geschichte zeigt uns, dass es möglich ist, dass zwei sehr unterschiedliche und viel beschäftigt Leute Freunde werden können.

Auf der Seite kann man sich registrieren und dann die Film z.B. mit deutschen Untertiteln herunterladen.
Ein Diskussionsleitfaden wird auf der Seite zur Verfügung gestellt (Leitfaden zu "Der Frieden dazwischen"), ebenso wie Gebetsanliegen zu "Der Frieden dazwischen".

Zu weiteren neun Hintergrundthemen des Films werden Materialien angeboten - diese allerdings ausschließlich in Englisch.


 
 
 
 
Nachrichten !
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Europäische Allianz: „Refugee Highway Partnership“
 
Herbert Putz: Bericht vom „Round Table“-Treffen in Sarajevo

 
> weiterlesen
 
 
Zügige und verlässliche europäische Regelungen für die Ausschiffung von Geflüchteten schaffen
 
Die Europäische Evangelische Allianz (EEA) ist Mitunterzeichner des Offenen Briefes an den Bundesinnenminister und Bundesjustizministerin.

 
> weiterlesen
 
 
DEA: Islamkenner Yassir Eric neu im Hauptvorstand
 
„Interkulturelle Kompetenz“ erweitert – Das Gremium hat jetzt 59 Mitglieder

 
> weiterlesen
 
 
 
 
 
Aktuelle Termine !
 
Auf unserer Internetseite www.amin-deutschland.de finden Sie weitere aktuelle, geplante und immer wieder aktualisierte regionale Schulungsveranstaltungen und Konferenzen, die im Netzwerk der Deutschen Evangelischen Allianz in der Begegnung und Wegbegleitung mit Migranten angeboten werden.

Einige aktuelle Termine …
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wenn Sie die Arbeit der Deutsche Evangelischen Allianz (DEA) unterstützen möchten,
freuen wir uns über eine Spende und sagen: Dankeschön.

Spendenkonto:
Deutsche Evangelische Allianz (DEA)
IBAN: DE87520604100000416800
BIC: GENODEF1EK1
Evangelische Kreditgenossenschaft
Verwendungszweck: “AMIN“

Für die Abmeldung vom Newsletter, klicken Sie bitte hier: Abmelden .